Entsorgung eines Altreifenlagers schützt gefährdete Arten

Entsorgung eines Altreifenlagers schützt gefährdete Arten

Bereits seit 1988 erregt das Altreifenlager in Oelsig, welches Klaus Meißner erschaffen hatte um Dämmstoffe für die Industrie herzustellen, die Gemüter. Nun kann es endlich beräumt werden. Die artenschutzrechtlichen Belange auf dem Gelände wurden auf Anforderung der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Elbe-Elster, aufgrund von dem Verdacht, dass das Gelände einen Lebensraum für geschützte Reptilien wie die Zauneidechse sowie Brutvögel der Gilden Gebüschbrüter und Nischenbrüter bietet, überprüft.
Die Ergebnisse der Prüfung zeigen, dass auf dem Territorium des Reifenlagers zwar nicht die Zauneidechse, aber andere gefährdete Arten vorkommen. Die Waldeidechse steht beispielsweise nicht auf der Roten Liste, ist aber nach Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt. Außerdem ist das Areal Lebensraum für Brutvögel in Gehölzen sowie für Gebäude- und Nischenbrüter.
Die Beräumung wird aber teuer! Schon 2008 wurden die Kosten für die Entsorgung auf 836.000 Euro geschätzt. Bleibt also noch die Frage der Finanzierung. Das Land muss die Kosten tragen.
„Und die dürften auch wegen der Verzögerungen jetzt in Richtung eine Million Euro gehen“, vermutet Iris Schülzke.

Quelle: lr-online.de